Mein Arbeitsplatz

Durch Sponsoring-Kooperationen mit Unternehmen zum Erfolg

Wenn der Schulträger knausert

von Dr. Astrid Loff

Sie wollen den kompletten Text lesen?

Worum es geht

Der Beitrag zeigt, wie Sie für Ihre Schule mehr Mittel und Ressourcen gewinnen. Außerdem geht es darum

  • zu wissen, was geht und was nicht
  • Bedenken aufzufangen und zu berücksichtigen
  • bewährte Sponsoring-Möglichkeiten zu kennen, um eine Auswahlgrundlage zu haben

1. Schulsponsoring – Hilfe oder Problem?

Eigentlich ist der Schulträger für alle Anschaffungen zuständig, die eine Schule für nötig hält. Seine finanziellen Mittel reichen aber nicht immer. Was nun?

Falls Sie bereits durch frisch gestrichene Schulflure voller kreativer Unterrichtsprodukte hinein in ein gemütlich eingerichtetes Lehrerzimmer gehen können, motivierte Kolleginnen und Kollegen begrüßen und Klassenräume mit neuesten Geräten und sorgfältig beschrifteten Regalen vorfinden, sind Sie in einer komfortablen Lage. Höfliche Schülerinnen und Schüler gehen achtsam mit ihren Materialien um. Ihre Schülerinnen und Schüler wissen, dass der Übergang in den Beruf gut gelingen wird. Die meisten Ihrer Schüler kennen ihren späteren Arbeitgeber seit der frühen Sek I. Nur wenige brechen die Schule ab.

Falls die Situation an Ihrer Schule aber doch anders sein sollte, wird Ihre erste Hürde auf dem Weg dorthin zunächst an der Rechtslage vorbeiführen, danach an den Kolleginnen und Kollegen, letztlich auch noch am Schulträger selber.

Hier kommt Schulsponsoring durch Unternehmen ins Spiel – eine Alternative, die im Verdacht steht, mit Werbung das Denken der Schülerinnen und Schüler unzulässig zu beeinflussen. Gleichzeitig gehören Sponsoring-Projekte, Partnerschaften mit Unternehmen und sogar umfangreiche Public-Private-Partnership-Aktivitäten immer stärker zum notwenigen Repertoire einer modernen Schulleitung. Die Mittel von außen sind oft nötig und sogar doppelt sinnvoll, denn sie bringen nicht nur Geld, sondern auch Kontakte.

Folgende Fragen tauchen in dem Zusammenhang auf:

  • Wie kann eine Sponsoring-Zusammenarbeit für alle Seiten zum gewünschten Erfolg führen, ohne manipulativen Schaden befürchten zu müssen?
  • Wie können Sie als Schulleiterin oder Schulleiter auf Bedenken reagieren?
  • Was verbindet gelungene Sponsoring-Maßnahmen? Welche Formen sind gut umsetzbar?

Führungsaspekte

Sie und die Kolleginnen und Kollegen an Ihrer Schule leisten täglich harte Arbeit, oft unter materiellen Rahmenbedingungen, die angesichts voller Steuerkassen so nicht zu erwarten gewesen wären. Schulleitungen, die zusätzliche Mittel einholen möchten, müssen die Interessen der Schule mit denen von Geldgebern, Kolleginnen und Kollegen, Eltern und den Werten der Schule in Einklang bringen. Das ist eine Management- und Führungsaufgabe.

tipp

Ihre Rolle als Führungskraft

Als Führungskraft sind Sie für alle Geldangelegenheiten und die Außenkontakte zu den Unternehmen zuständig. Geben Sie dieses Zepter nicht aus der Hand – letztlich sind Sie für das Gelingen verantwortlich und ebenso für alles, was beim nächsten Mal nachgebessert werden sollte. Sie sind aber auch der- oder diejenige, bei dem sich der Erfolg konzentrieren sollte, denn umso leichter wird es beim nächsten Mal.

Suchen Sie insbesondere zum Schulträger frühzeitig und gegebenenfalls auch inoffiziell Kontakt, damit die Gefahren eines Gesichtsverlustes, von Neid oder davon, übergangen zu werden, ausgeschlossen werden können. Versuchen Sie, den Schulträger bei jeder Kooperation zu einem Minimalbeitrag zu überreden – dann hat der Erfolg zwar wie so oft viele Väter, aber die zu Recht. Bilden Sie außerdem bewusst Projektteams mit Menschen, die verschiedene Stärken haben. Dazu finden Sie mehr im Abschnitt „Neu denken“.

tipp

Ihre Rolle als Führungskraft

Geld ist Chefsache. Chef sind Sie, nicht der Schulträger. Wenn Sie der Meinung sind, dass Sie, das Kollegium und die Schülerinnen und Schüler ihre Ziele leichter oder schneller erreichen, wenn Sie zusätzliche Sach- oder Geldmittel einsetzen, dann ist Ihr Anliegen legitimiert. Machen Sie sich dafür stark. Es geht in erster Linie darum, dass Ihre Schule die Bildungsziele optimal erreicht, nicht darum, wer letztlich zuständig für das Materielle ist.

Handout: Meilensteine eines Sponsoringprojekts

Handout: Management-Aufgaben

Mustervorlage: Ideen-Sammlung aus realen Sponsoring-Projekten

wichtig

Alles aufschreiben!

Eine transparente, lückenlose Dokumentation ist unerlässlich, um bei eventuellen späteren Nachfragen Erklärungen abgeben zu können. Sie sichern sich damit ab, sowohl gegen Steuerforderungen also auch gegen Beschwerden von Unternehmen, die Sie eventuell nicht als Sponsoren nehmen wollten, also auch gegenüber dem Schulträger.