Mein Arbeitsplatz

Im Rahmen dienstlicher Beurteilungen

Auswertungsgespräche führen

von Dr. Kathleen Herzog

Sie wollen den kompletten Text lesen?

Worum es geht

Schaffen Sie eine professionelle Beurteilungskultur an Ihrer Schule! Dadurch können Sie Ihre Mitarbeitenden datenbasiert beurteilen, Stärken, Schwächen und Entwicklungspotenziale Ihres Kollegiums feststellen und persönliche und berufliche Entfaltung Ihrer Mitarbeiter entsprechend ihrer Leistungen fördern.

1. Qualitätsmessung pädagogischer Arbeit – Beurteilungen durchführen

In den landesspezifischen Schulgesetzen ist der Bildungs- und Erziehungsauftrag festgeschrieben.

Der Auftrag wird durch die fünf eruierten Aufgabenbereiche von Lehrkräften umgesetzt:

  1. Unterrichten,
  2. Erziehen,
  3. Beraten,
  4. Beurteilen,
  5. Innovation.

Um die Qualität der pädagogischen Arbeit zu messen, bedarf es einer Beurteilungsgrundlage: Qualitätskriterien, die transparent vermittelt werden und so schließlich Handlungssicherheit für die Lehrkräfte schaffen.

Dienstliche Beurteilungen

Dienstliche Beurteilungen haben das Ziel, Lehrkräfte nach ihrer Eignung, Befähigung und fachlichen Leistungen zu charakterisieren. Hauptsächlich wird der aktuelle Leistungsstand gemessen, hinzu kommt noch eine Einschätzung über Entwicklungstendenzen. Neben der Regelbeurteilung, die je nach Bundesland in verschiedenen zeitlichen Abständen erforderlich ist, gibt es noch die Anlassbeurteilung.

Beurteilungsanlässe können sein:

  • Ablauf der Probezeit,
  • Berufung ins Beamtenverhältnis,
  • Versetzung,
  • Umsetzung,
  • Beförderung,
  • Laufbahnwechsel,
  • Bewerbungsverfahren u. Ä.

Unterrichtsbezogene Beurteilungen

Die Beurteilung umfasst eine umfängliche Leistungsbewertung. Um die Leistung zu bewerten, können verschiedene Grundlagen dienlich sein:

  • Einsicht in Jahresplanungen;
  • Führung der Klassen- und Notenbücher;
  • Einsicht in korrigierte Leistungserhebungen;
  • Mitwirkung in Konferenzen sowie in Arbeitsgemeinschaften;
  • Kenntnisse über Instrumente der Schulentwicklung und Umgang mit diesen;
  • Unterrichtshospitationen.

In den Bundesländern ist es unterschiedlich geregelt bzw. der Einzelschule überlassen, welche Daten nun als Beurteilungsgrundlage herangezogen werden. Gemeinsam ist aber allen, dass der Unterricht als Hauptaufgabe des Lehrerberufs verstanden wird und folglich auch zentraler Bestandteil der Leistungsbewertung einer Lehrkraft darstellt. Der nachfolgende Beitrag liefert daher Informationen und Arbeitshilfen, um unterrichtsbezogene Tätigkeiten zu beurteilen.

Nutzen der Selbstevaluation für Sie als Schulleiter

Als Schulleiterin oder Schulleiter müssen Sie Ihre Lehrkräfte dienstlich beurteilen. Eine solche Beurteilung ist zeit- und arbeitsintensiv, weswegen die Einschätzungen unbedingt auch im Rahmen einer Beratung weitergenutzt werden sollten.

Mithilfe von Beurteilungen in Erweiterung als Beratung können Sie

  • Qualitätskriterien transparent machen, um Qualitätsbewusstsein zu schaffen;
  • weitgehend objektive Einschätzung der Fähigkeiten der Lehrkraft durch Datenbasis geben;
  • kriterienorientiert analysieren, wo Stärken, Schwächen und Potenziale in der unterrichtlichen Arbeit liegen;
  • die persönliche und berufliche Entfaltung Ihrer Lehrkräfte entsprechend ihrer Leistungen fördern.

Nutzen der Selbstevaluation für Ihre Schule

Dienstliche Beurteilungen sind wohl eher negativ konnotiert, nicht zuletzt wegen der Konsequenzen für die berufliche Laufbahn. Daher sollte dieses Instrument sehr verantwortungsbewusst und sorgfältig eingesetzt werden. Ein Ansatzpunkt ist die Weiterverwendung für eine Beratung, sodass Ihre Lehrkräfte folgenden Nutzen haben:

  • Mitarbeitende mit ihren Qualitätsvorstellungen über guten Unterricht miteinbeziehen;
  • Stärken und Erfolge ihrer schulischen Arbeit rückmelden;
  • Weiterentwicklung und Förderung entsprechend Ihrer Leistungen.

2. Unterrichtshospitationen – langfristig und systematisch geplant

Die Beurteilung unterrichtsbezogener Tätigkeiten setzt mehrere Hospitationen voraus, um das Verhalten der Lehrkraft in verschiedenen Unterrichtssituationen beobachten zu können. Daher sollten Hospitationen langfristig und systematisch geplant werden.