Mein Arbeitsplatz

Förderplanarbeit starten

„Kick off“: ein Schüler, gute Vorlagen, viel Austausch!

von Anette Schüllermann

Sie wollen alle Inhalte von SCHULLEITUNGONLINE komplett sehen?

Schule souverän leiten – mit SCHULLEITUNGONLINE:

  • Konkrete Lösungswege für alle Situationen des Schulalltags
  • Über 5.000 Fachbeiträge und Vorlagen zum direkten Einsatz
  • Kurzinformationen für schnelle Hilfe

Worum es geht

Damit die Lehrkräfte Ihrer Schule die Förderplanarbeit nicht nur als Zusatzbelastung im Unterrichtsalltag, sondern als Voraussetzung für erfolgreiche Förderung ansehen, ermöglicht eine an der eigenen Praxis orientierte Einführung in die Arbeit einen gelungenen Start in einen gemeinsamen Entwicklungsprozess.

1. Der Förderplankreislauf im Überblick

Der Förderplankreislauf (siehe Abbildung unten) beschreibt den organisatorischen und zeitlichen Ablauf der Förderplanarbeit. Er bietet Orientierung bei der Gestaltung von Kommunikations- und Interaktionsprozessen in Zusammenhang mit effektiver und erfolgreicher Förderung. Der Einstieg in die Arbeit kann an verschiedenen Stellen erfolgen und ist abhängig von den bereits bestehenden Absprachen in der Schule zur Gestaltung des Förderprozesses.

Daten sammeln. Um einen ersten Austausch über Schüler einer Klasse vorzubereiten, müssen alle Kollegen hierzu in einem definierten Zeitraum Daten sammeln und aufschreiben. In welcher Form dies geschieht, kann individuell zunächst noch unterschiedlich sein. Beobachtungen und Gespräche sind dabei eine Möglichkeit, Diagnoseverfahren und Lernstandserhebungen eine andere.

Bei einem ersten Austausch im Klassenteam über zunächst alle Schüler einer Klasse werden diejenigen ausgewählt, für die aufgrund von besonderem Förderbedarf im Sinne der gesetzlichen Vorgaben ein Förderplan geschrieben werden muss. Für diese Schüler werden die unterrichtenden Lehrkräfte mit gezielten Beobachtungen beauftragt. Einheitliche Vorgaben über die zu beobachtenden Kriterien sind dabei notwendig.

Förderplan erstellen. Bei einer weiteren Konferenz des Klassenteams werden nach genauer Auswertung der Daten zunächst Stärken und Schwächen formuliert, nicht mehr als drei Förderziele bestimmt und deren Priorität festgelegt. Hat man sich dann noch auf spezielle Maßnahmen geeinigt, so werden auch diese im Förderplan festgehalten. Der abschließend erstellte Aktionsplan enthält Angaben darüber, wer bis wann für die Umsetzung einer Fördermaßnahme zuständig ist. Alle Lehrkräfte, die von jetzt ab an der Förderung eines Schülers direkt beteiligt sind, bilden nun das Förderteam, welches den Förderprozess begleitet.

Förderplan vereinbaren. Danach führt die beauftragte Lehrkraft (meistens der Klassenlehrer) ein Gespräch mit dem Schüler und den Eltern, um die beschlossenen Ziele und Maßnahmen vorzustellen, die Bereitschaft zur Zusammenarbeit zu wecken sowie Vereinbarungen zur Umsetzung der Maßnahmen zu schließen. Diese werden ebenfalls schriftlich festgehalten und von allen Beteiligten unterschrieben.

Förderplan umsetzen. Je nach vereinbarten Maßnahmen erfolgt die Umsetzung im Regelunterricht oder im Rahmen von gezielten Fördermaßnahmen wie z. B. Hausaufgabenbetreuung oder einem Deutschkurs für ausländische Schüler. Dabei ist zu beachten, dass die Maßnahmen keine Zusatzbelastung bedeuten, sondern Erfolgserlebnisse ermöglichen. Über einen definierten Zeitraum werden die Fortschritte beobachtet und dokumentiert.

Der Förderplankreislauf im Überblick

Der Förderplankreislauf im Überblick

Handout: Förderplankreislauf (nach Höhmann, 2004)

Nach der im Förderplan festgesetzten Zeit wertet das Förderteam die gesammelten Daten aus und überprüft mit Hilfe der zu Beginn vereinbarten Indikatoren, ob der Förderprozess erfolgreich verlaufen ist. Sollte dies nicht der Fall sein, müssen weitere Ziele und Maßnahmen überlegt und somit der bestehende Förderplan fortgeschrieben werden. Ist die Förderung dagegen erfolgreich verlaufen, so beendet das Förderteam an dieser Stelle die gemeinsame Arbeit.

2. Förderplanarbeit einführen

Wollen Sie die Förderplanarbeit an Ihrer Schule im Sinne des Förderplankreislaufs einführen, so schafft ein gemeinsamer Einstieg die erforderliche Akzeptanz für eine strukturierte Vorgehensweise beim Erstellen und Umsetzen von Förderplänen. Pädagogische Konferenzen oder Tage bieten ausreichend Zeit für Austausch und Absprachen zu Schülern mit Förderbedarf. Um ein gutes Gelingen zu gewährleisten, ist eine langfristige Vorbereitung unter Einbeziehung des gesamten Kollegiums notwendig. In diesem Kapitel erhalten Sie Anregungen für die Vorbereitung und die Durchführung dieser Veranstaltung.

2.1 Die Startveranstaltung vorbereiten

Zeitlichen Vorlauf planen

Bevor Sie die Arbeit mit Förderplänen für ausgewählte Schüler zum Thema einer Pädagogischen Konferenz machen, müssen alle Schüler mit besonderem Förderbedarf ermittelt werden. Dies erfordert einen Vorlauf von mehreren Wochen zur Sammlung und Auswertung von Daten. Im Verlauf des Schuljahres gibt es unterschiedlich günstige Zeitpunkte für den gemeinsamen Start.